Ist ein VPN in der Schule legal?

Ein VPN in der Schule – Warum?

Wenn Kinder die Schule besuchen, wird ihnen oft der Zugriff auf Social-Media-Seiten im WLAN der Schule untersagt. Dies soll sie vor allem daran hindern, digital „Notizen im Unterricht weiterzugeben“. Social-Media-Sites wie Facebook, Instagram und Snapchat können extrem ablenken, wenn sie in der Schule verfügbar sind, aber es wird immer einige Eltern geben, die es vorziehen, dass ihr Kind Nachrichten senden kann.

Manche Eltern sehen gerne tagsüber nach ihrem Kind, und nicht alle Eltern können es sich leisten, dafür zu bezahlen, dass ihr Kind Daten oder einen Telefonvertrag hat. Für diese Eltern können die auf Social-Media-Plattformen verfügbaren Messenger-Dienste ein echter Segen sein – aber nur, wenn ihre Kinder tagsüber auf diese Dienste zugreifen können.

Es mag den meisten Menschen trivial erscheinen, aber die Möglichkeit, Ihr Kind wissen zu lassen, dass Sie zu spät kommen, um es abzuholen, und dass es sich keine Sorgen machen sollte – oder es zu bitten, sich im Laden um die Ecke zu treffen, um Zeit zu sparen – ist es wichtiger als Sie vielleicht denken. Aufgrund der einfachen Wirtschaftlichkeit und der Beschränkungen, die Schulnetzwerkadministratoren Diensten und Websites auferlegen, haben einige Eltern in dieser Hinsicht nicht so viel Glück wie andere.

Aus diesem Grund könnten sich Eltern an VPNs wenden. Mit einem VPN können Kinder Internetbeschränkungen umgehen, die Schulen für Dienste auferlegen. Auf diese Weise kann ihr Kind auf gesperrte Websites zugreifen, damit es auf dem Campus problemlos kontaktiert werden kann.

VPN in der Schule

Die VPN-Nutzung wird von Schulen mit ziemlicher Sicherheit verpönt und könnte Ihr Kind sicherlich in Schwierigkeiten mit seinem Lehrer bringen. Dies ist viel wahrscheinlicher, wenn bemerkt wird, dass sie ihre Macht missbrauchen und auf eingeschränkte Websites zugreifen, während sie sich auf dem Schulgelände befinden. Schulen blockieren soziale Medien, Spieleseiten, Streaming-Websites, Inhalte für Erwachsene – und viele andere Arten von Diensten – absichtlich, damit Kinder nicht abgelenkt werden oder altersunangemessenes Material sehen.

Mit einem VPN-fähigen Gerät kann ein Kind all diese Blockaden umgehen, was bedeutet, dass es möglicherweise viele Dinge tun könnte, die es während der Schulzeit nicht tun sollte. Ein verantwortungsbewusstes Kind könnte vernünftig genug sein, das VPN nur zu verwenden, um seinen Eltern eine Nachricht zu senden, wenn sie kontaktiert werden. Andere Kinder können jedoch in der Schule Minecraft spielen (andere Spiele sind verfügbar) oder ihren Freunden Videos zeigen, was zur Inhaftierung und Beschlagnahme ihres Telefons oder Geräts führt.

Trotzdem ist es wahr, dass es in den meisten Ländern nicht illegal ist, ein VPN zu verwenden. Tatsächlich gibt es nur sehr wenige Länder, in denen die VPN-Nutzung gesetzlich verboten ist und Ihr Kind in Schwierigkeiten bringen könnte. Auf der anderen Seite gibt es sicherlich Dinge, die Ihr Kind mit einem VPN tun kann, die es mit dem Gesetz in Konflikt bringen könnten …

Entsperren Sie eingeschränkte Inhalte in Schulen oder Hochschulen

Viele Schulen schränken WLAN ein und so werden bestimmte Websites für ihre Schüler gesperrt. Natürlich ist die Bildung in den Schulen das Wichtigste. Wir sind jedoch der Meinung, dass Schulen die Schüler ermutigen sollten, sich in ihren Lernpausen oder Ausfallzeiten zu entspannen, und der Zugriff auf ihre bevorzugten Online-Dienste wird ihnen genau das ermöglichen. Wenn Websites in Ihrem Schul-WLAN-Netzwerk eingeschränkt sind, kann ein VPN Ihnen helfen, die folgenden Dienste und mehr zu entsperren!

  • Entsperren Sie Netflix in der Schule
  • Entsperren Sie SnapChat in der Schule

Kann ein Kind mit einem VPN gegen ein Gesetz verstoßen?

Die VPN-Nutzung ist in den meisten Ländern nicht illegal, und es ist nicht ausdrücklich illegal, ein VPN in der Schule zu verwenden. Je nachdem, in welchem ​​Land Sie leben, gibt es jedoch Dinge, die ein Kind mit einem VPN tun könnte, die illegal sein könnten. In einigen Ländern werden LGBT-Material, sexuelle Inhalte, Glücksspiele (und andere religiös unvereinbare Inhalte) oder politisch umstrittene Website-Inhalte von ISPs im Auftrag der Regierung blockiert.

Wenn ein Kind ein VPN verwendet, kann es nicht nur auf Inhalte zugreifen, die von der Schule blockiert wurden, sondern auch auf Inhalte, die von ISPs und der Regierung blockiert wurden. Aus diesem Grund ist es möglich, dass ein Kind auf von der Regierung gesperrte Websites zugreifen könnte und diese Handlung (anstelle der Verwendung eines VPN) es in ernsthafte Schwierigkeiten mit den Behörden bringen könnte.

Kind mit VPN

Was ist in den USA?

Sogar in den USA kann ein technisch versiertes Kind einen Proxy verwenden, um nichts Gutes zu tun. Ein Kind könnte ein VPN verwenden, um seine Identität zu verschleiern, und dies könnte missbräuchliche Verhaltensweisen wie Cyber-Mobbing ermöglichen. Allerdings ist es wiederum das Verhalten des Kindes – und nicht die Nutzung des VPN selbst – das illegal ist.

Ist VPN-Nutzung in der Schule illegal – Fazit

Wenn ein Elternteil oder Erziehungsberechtigter darauf vertrauen kann, dass sein Kind ein VPN in der Schule nicht missbraucht, ist dies eine effektive Möglichkeit, Website-Sperren zu umgehen. Wichtig ist, dass die Eltern/Erziehungsberechtigten das Vertrauen betonen, das sie in ihr Kind setzen, und ihnen erklären, dass die Nutzung des VPN für alles andere als die Kontaktaufnahme sie in große Schwierigkeiten bringen könnte, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule.

Wenn ein Kind bei der Nutzung eines VPN in der Schule erwischt wird, kann dies letztendlich dazu führen, dass sein Telefon beschlagnahmt wird und Sie möglicherweise mit dem Lehrer Ihres Kindes sprechen müssen. Wenn das Kind zeigt, dass es die Verantwortung für den Zugriff auf blockierte Websites nicht tragen kann, müssen Sie wahrscheinlich das Passwort für den VPN-Dienst ändern, um den Zugriff Ihres Kindes zu verhindern. Andernfalls könnten sie bei der erneuten Nutzung des VPN erwischt werden, was zu weiteren Maßnahmen der Schule führen könnte.


Bildnachweis: Monkey Business Images/Shutterstock.com, thodonal88/Shutterstock.com, wavebreakmedia/Shutterstock.com,