So installieren Sie ein VPN auf einem Chromebook – Einrichtungs- und Konfigurationshandbuch

Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen VPN-Dienst auf einem Chromebook einzurichten. Wir zeigen Ihnen in dieser leicht verständlichen Anleitung vier Möglichkeiten, dies zu tun.

Da Chromebooks mit Android- und Linux-Unterstützung immer vielseitiger werden, kann es verwirrend sein, zu wissen, wo man anfangen soll, wenn es darum geht, ein virtuelles privates Netzwerk auf Chromebook zu installieren. Wenn Sie bereits eines der besten VPNs für Chromebooks und für sich selbst ausgewählt haben, sind Sie bereits auf halbem Weg, aber wenn nicht, gibt es vier verschiedene Möglichkeiten, wie Sie ein VPN auf Ihrem System verwenden können.


Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein VPN auf einem Chromebook zu installieren. Klicken Sie auf die folgenden Links, um zu den Abschnitten zu springen, über die Sie mehr erfahren möchten:

  1. Verwendung einer Android-App (empfohlen)

  2. Verwendung des integrierten L2TP/IPsec-VPN-Clients von Chromxe OS (nur empfohlen, wenn Ihr Chromebook keine Android-Apps unterstützt)

  3. Verwenden einer Linux-App (schützt nur Linux-Verbindungen)

  4. Verwendung einer Chrome-Browsererweiterung

Notiz

Wir gehen nicht auf die grundlegende OpenVPN-Unterstützung von Chrome OS ein, da die standardisierten .ovpn-Dateien, die von den meisten Anbietern verwendet werden, nicht importiert werden können. Wenn Sie allgemeine OpenVPN-Unterstützung auf Ihrem Chromebook benötigen, verwenden Sie OpenVPN für Android.

Verwenden einer Android-App mit Chromebook

Eine Android-VPN-App leitet den gesamten Chrome OS- und den gesamten Android-Datenverkehr über die VPN-Schnittstelle (es sei denn, Ihre App verfügt über Split-Tunneling und Sie entscheiden sich dafür, einige Android-Apps vom VPN auszuschließen). Dies ist der einfachste Weg, einen VPN-Dienst auf Ihrem Chromebook einzurichten.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Linux-Verbindungen nicht über die VPN-Schnittstelle geleitet werden. Im Folgenden erklären wir, wie Sie diese Verbindungen abdecken.

  1. Android-Apps aktivieren

    Bei allen neueren Chromebooks sind Android-Apps standardmäßig aktiviert, aber bei vielen älteren Modellen muss die Android-Unterstützung manuell aktiviert werden.

    Sie können dies tun, indem Sie zu gehen Einstellungen -> Anwendungen -> Google Play Store und Einschalten.

    Android-Apps in den Einstellungen aktivieren

    Wenn diese Option nicht verfügbar ist, können Sie keine Android-Apps auf Ihrem Chromebook ausführen. Lesen Sie stattdessen den nächsten Abschnitt Verwenden des integrierten L2TP/IPsec-VPN-Clients von Chrome OS.

  2. Melden Sie sich für einen VPN-Dienst an

    Fast alle VPN-Dienste bieten eine Android-App an, die in Chrome OS funktioniert, aber eine Liste der empfohlenen finden Sie unter 5 beste VPNs für Chromebook für eine Liste der besten Dienste.

    Der von Ihnen gewählte Dienst stellt einen Link zu seiner Android-App im Google Play Store bereit, oder Sie können den Store selbst danach durchsuchen. Starten Sie dazu einfach den Play Store aus Ihrem Apps Launcher.

    Google-Play-Store-App

    Suchen Sie nach dem VPN Ihrer Wahl und klicken Sie auf Installieren.

    NordVPN im Playstore

  3. Verbinden Sie sich mit einem VPN-Server

    Öffnen Sie die App aus dem Play Store oder starten Sie sie aus dem App Launcher. Die Details variieren je nach App, aber im Grunde geht es darum, die erforderlichen Berechtigungen zu akzeptieren, Ihre Anmeldedaten einzugeben, einen Server auszuwählen (oder die Quick Connect-Auswahl zu akzeptieren) und auf eine große Schaltfläche „Verbinden“ zu klicken.

    NordVPN Android-App

    Ihr VPN läuft jetzt. Bitte lesen Sie So richten Sie ein VPN auf Android ein, um einen detaillierteren Überblick über die Installation von Android-Apps zu erhalten, da der Vorgang auf einem Chromebook im Grunde identisch ist.

    Es ist erwähnenswert, dass die hervorragende Open-Source-App OpenVPN für Android einwandfrei in Chrome OS funktioniert.

    Um in Zukunft eine Verbindung herzustellen, können Sie die App entweder über den App Launcher starten oder zur Benachrichtigungsleiste -> + Symbol neben dem Namen gehen. Wenn die App bereits verbunden ist, wird die Option zum Trennen angezeigt.

    vom vpn trennen

    Um eine VPN-App zu löschen, öffnen Sie die App Draw und Rechtsklick (oder langes Drücken) auf das Symbol -> Deinstallieren.

Mit dem integrierten L2TP/IPsec-VPN-Client von Chrome OS

Android-Apps sind einfacher zu installieren und bieten häufig erweiterte Funktionen wie Kill-Switch, Split-Tunneling, Leckschutz und mehr. Wenn Ihr Chromebook jedoch keine Android-Apps unterstützt, deckt Chrome OS Ihre VPN-Anforderungen ab.

Diese Methode verwendet L2TP/IPsec, daher müssen Sie einen Anbieter auswählen, der dieses VPN-Protokoll unterstützt. Die meisten tun dies, aber nicht alle – also überprüfen Sie dies bitte, bevor Sie Ihr Geld übergeben.

  1. Melden Sie sich für einen VPN-Dienst an

    Viele VPN-Dienste bieten Chromebook-spezifische L2TP/IPsec-Einrichtungsanleitungen an. Aber solange Ihr Anbieter L2TP/IPsec überhaupt unterstützt, können Sie die für jede andere Plattform bereitgestellten Einstellungen verwenden, um L2TP/IPsec auf Ihrem Chromebook zu konfigurieren.

  2. Öffnen Sie den Chrome OS VPN-Client

    Gehen Sie dazu auf die Infobereich und wählen Sie das VPN-Symbol.

    VPN-Symbol

    Klicken (oder berühren) Sie dann auf + Symbol neben OpenVPN / L2TP.

    openvpn/l2tp-Einstellung

  3. Geben Sie Ihre L2TP/IPsec-Details ein

    Geben Sie den Servernamen, Ihren Benutzernamen, Ihr Passwort und den vorinstallierten Schlüssel ein. Die Verwendung eines vorinstallierten Schlüssels ist nicht besonders sicher, aber es ist die Methode, die von jedem uns bekannten kommerziellen VPN-Dienst bevorzugt wird, der L2TP/IPsec-Verbindungen unterstützt.

    VPN-Netzwerk beitreten

    Ihr VPN-Dienst sollte alle Details bereitstellen, die Sie benötigen. Klicken Sie auf Verbinden, wenn Sie fertig sind, und Sie sollten sich mit dem angegebenen VPN-Server verbinden. Sie können beliebig viele neue Verbindungen für verschiedene VPN-Server (oder sogar verschiedene VPN-Dienste) erstellen.

  4. Gehen Sie zum Verbinden und Trennen zum Benachrichtigungsbereich und wählen Sie die aus VPN-Symbol -> die VPN-Verbindung -> Verbinden/Trennen.

    ExpressVPN verbunden

    Um eine VPN-Verbindung zu löschen, gehen Sie zu Einstellungen -> Netzwerk -> VPN -> OpenVPN / L2TP -> die Kleine Pfeil nach rechts Ihrer VPN-Verbindung -> Vergessen.

Mit einer Linux-App

Eine Linux-VPN-App leitet Linux-Verbindungen über die VPN-Schnittstelle, aber keine Chrome OS- oder Android-Verbindungen.

Sie können eine Linux-VPN-App neben einer Android-VPN-App oder dem Chrome OS L2TP-Client ausführen, wenn Sie alle Ihre Verbindungen über eine VPN-Schnittstelle leiten möchten. Beachten Sie, dass dies für Ihren VPN-Dienst als gleichzeitige Verwendung von zwei Geräten gilt.

  1. Linux aktivieren

    Alle ab 2019 veröffentlichten Chromebooks verfügen über eine integrierte Beta-Unterstützung für Linux (Debian 10 zum Zeitpunkt des Schreibens). Viele andere Chromebooks unterstützen auch Linux-Apps, aber die Funktion muss manuell aktiviert werden.

    Gehen Sie dazu zu Einstellungen -> Apps -> Linux (Beta) und schalten Sie es ein.

    Linux BETA-Einstellungen

    Wenn in Ihren Einstellungen keine solche Option verfügbar ist, haben Sie Pech, wenn es darum geht, Linux-Apps auf Ihrem Chromebook auszuführen.

    Beachten Sie, dass im Gegensatz zu Android-VPN-Verbindungen Linux-VPN-Verbindungen nicht im VPN-Abschnitt des Chrome OS-Benachrichtigungsbereichs angezeigt werden.

  2. Verwenden einer benutzerdefinierten Linux-App

    Mullvad und Private Internet Access sind nur die uns bekannten VPN-Dienste, die vollständige Linux-GUI-Clients anbieten, die auf einem Chromebook funktionieren (der Eddy-Linux-Client von AirVPN hängt beim Start).

    PrivateInternetAccess VPN verbunden über Linux BETA

    Mehrere VPN-Dienste bieten jedoch Befehlszeilen-Clients für Linux an, die auf einem Chromebook funktionieren.

    Diese sind oft nicht viel mehr als einfache benutzerdefinierte Setup-Skripte für die Linux OpenVPN-App (siehe Abschnitt unten), aber es ist praktisch, alle Serverstandorte vorab importiert und mit einem einzigen Skript einzurichten. Und manchmal enthalten sie zusätzliche Funktionen.

    zusätzliche Funktionen im Terminal angezeigt

    Chrome OS verwendet einen Debian (jetzt 10) Linux-Container, daher besteht eine sehr gute Chance, dass jede für Debian, Ubuntu oder Mint entwickelte VPN-App auf einem Chromebook einwandfrei funktioniert (obwohl es hier keine Garantien gibt).

    Setup-Anweisungen für benutzerdefinierte Linux-Apps variieren je nach Anbieter, daher macht es keinen Sinn, hier eine allgemeine Setup-Anleitung zu skizzieren. Glücklicherweise sollte jeder Anbieter auf seiner Website eine detaillierte Anleitung anbieten.

    Beachten Sie Folgendes: Wenn Sie Dateien mit dem Chrome-Browser herunterladen, müssen Sie sie in die ziehen Linux > Downloads-Ordner in Dateien, um sie über das Linux-Terminal zugänglich zu machen.

    Mit einem Linux-Browser heruntergeladene Dateien werden automatisch im Linux-Downloadordner gespeichert.

  3. Verwendung von OpenVPN für Linux

    Wenn Ihr Anbieter keine dedizierte Linux-App hat, dann keine Sorge! Die offizielle OpenVPN-App für Linux funktioniert mit allen gültigen .ovpn-Dateien, die Sie darauf werfen möchten.

    1. Melden Sie sich für einen VPN-Dienst an

    Fast alle seriösen VPN-Dienste erlauben die manuelle Einrichtung von OpenVPN mithilfe von .ovpn-Dateien. Es lohnt sich aber immer, vor dem Kauf zu prüfen.

    2. Laden Sie die .ovpn-Dateien herunter

    Wenn Sie dies im normalen Chrome-Browser tun, vergessen Sie nicht, die .ovpn-Dateien in Ihren Linux-Downloadordner zu ziehen. Dies ist nicht erforderlich, wenn Sie sie mit einem Linux-Browser heruntergeladen haben: sudo apt install firefox-esr.

    In jedem Fall wird das Starten des VPN einfacher, wenn Sie die Dateien in etwas Bissiges umbenennen, das sich schnell eingeben lässt.

    VPN-Dateien umbenennen

    3. Installieren Sie OpenVPN

    Starten Sie Terminal aus dem Apps Launcher und geben Sie Folgendes ein:

    sudo apt-get update

    Gefolgt von:

    sudo apt-get install openvpn

    4. CD in Ihren Downloads-Ordner und geben Sie ein:

    sudo openvpn [openvpn file]

    Installation von OpenVPN im Linux-Terminal

    Und das sollte es tun. Sie sollten mit dem von Ihnen gewählten VPN-Server verbunden sein.

    Um die Verbindung zu trennen, schließen Sie einfach das Terminalfenster, in dem OpenVPN ausgeführt wird. Sie können OpenVPN mit dem folgenden Befehl entfernen:

    sudo apt-get remove openvpn

Verwendung einer Chrome-Browsererweiterung

Wenn Sie einen älteren Computer haben oder einfach die reduzierte Eleganz genießen, mit dem „reinen“ Chrome OS zu arbeiten, dann ist eine VPN-Browsererweiterung für Chrome einfacher einzurichten als eine L2TP-Verbindung.

Technisch gesehen sind dies Proxy-Verbindungen (normalerweise, aber nicht immer, mit HTTPS gesichert), die nur Ihre Chrome-Browser-Verbindungen schützen. Aber da der Browser im Grunde Ihr gesamtes Betriebssystem ist, ist dies nur Haarspalterei.

  1. Melden Sie sich für einen VPN-Dienst an

    Sie müssen einen Dienst finden, der eine eigenständige VPN-Chrome-Browsererweiterung anbietet. Obwohl es vor allem bei den größeren VPN-Diensten üblich ist, bieten keineswegs alle VPN-Dienste eines an.

    Eine Sache, auf die Sie achten sollten, ist, dass eine Browsererweiterung, damit sie in Chrome OS funktioniert, ein eigenständiges Produkt sein muss – das heißt, es muss keine andere Software auf Ihrem System installiert werden, um zu funktionieren.

    ExpressVPN bietet beispielsweise eine Chrome-Erweiterung an, die für Chromebook-Benutzer nicht geeignet ist, da sie als Frontend für die vollständige Windows- oder MacOS-Software fungiert. Ohne diese installierte Software (was auf einem Chromebook natürlich nicht möglich ist) funktioniert die Erweiterung nicht.

    Die meisten Chrome-Erweiterungen sind jedoch eigenständig.

  2. Installieren Sie die Erweiterung

    Besuche den Chrome-Webstore (auch verfügbar über ein Symbol im Chrome OS App Drawer) -> Suchen Sie nach dem VPN Ihrer Wahl -> Zu Chrome hinzufügen.

    NordVPN Chrome-Erweiterungen

    Überprüfen Sie, ob Sie mit den für die Erweiterung erforderlichen Berechtigungen zufrieden sind. Trotz der Warnung können VPN-Erweiterungen nicht sehen, was Sie auf Websites tun, die mit HTTPS geschützt sind. Angenommen, Sie sind zufrieden, klicken Sie auf Erweiterung hinzufügen.

    Erweiterung hinzufügen

    In der Chrome-Taskleiste wird ein neues Symbol angezeigt. Klicken Sie einfach darauf, um die Erweiterung auszuführen. Sie werden wahrscheinlich aufgefordert, sich mit Ihren VPN-Kontodaten anzumelden. Danach können Sie einen Server auswählen und sich wie bei jeder normalen VPN-App mit ihm verbinden.

    In Chrome verbundene Erweiterung

Testen Sie Ihr Chromebook-VPN

Nachdem Sie ein VPN auf Ihrem Chromebook installiert haben, ist es wichtig, dass Sie sicherstellen, dass es ordnungsgemäß funktioniert. Sie müssen dies nicht immer tun, aber wenn Sie zum ersten Mal einen neuen VPN-Dienst verwenden, ist es immer eine gute Idee, zu überprüfen, ob er richtig funktioniert und ob Sie keine IP-Lecks erleiden.

ProPrivacy VPN-Lecktest-Tool

Dies kann ganz einfach mit unserem praktischen neuen IP-Leak-Test-Tool durchgeführt werden. Denken Sie daran, dass Sie beim Testen einer Linux-VPN-Verbindung einen Linux-Browser verwenden müssen.